Hinweise auf "Ausländerkinder-Pflegestätten" (AKPS) in Schleswig-Holstein in der Datenbank www.krieggegenkinder.de

 

Erfde (Kreis Schleswig) - Friedhof Erfde

 

Irene Dittrich: "Auf dem Friedhof Erfde befanden sich nach dem Beerdigungsregister neun Gräber von Ausländern und Ausländerinnen aus der Kriegszeit, davon allein sieben Säuglingsgräber. Das früheste Kindergrab datiert vom 25. Oktober 1941: dieses Kind einer polnischen Zwangsarbeiterin war tot geboren worden; die anderen Säuglinge - vier polnische und zwei sowjetische - starben zwischen dem 23. August 1943 und dem 28. März 1945. Der jüngste, Viktor Boboschko, war nur einen Tag, der älteste, Stanislaus Melnikowa, knapp sieben Monate alt geworden. Ein Säugling, dessen Mutter in Pahlhorn eingesetzt war, wurde in Büdelsdorf geboren."[1]

 


Literaturhinweise:

[1] Irene Dittrich: Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu den Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945 (Hrsg. Studienkreis Deutscher Widerstand), Bd. 7/1: Schleswig-Holstein I. Nördlicher Landesteil, Frankfurt/M. 1993, S.212.

Zurück

 

© Uwe Fentsahm (Brügge, März 2021)